Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Sparkasse Oder-Spree Frankfurter Brauhaus

Newsarchiv

Hier finden Sie alle aktuellen und älteren Newsbeiträge die erschienen sind. Nutzen Sie die untere Zeitnavigation um sich Newsbeiträge des entsprechenden Zeitraumes anzusehen. Die Chronologie der angezeigten Beiträge ist zeitlich absteigend.

Frühe Entscheidung gegen das Juniorteam

Matthias Braun (31.03.2009)

Das Juniorteam hat das erwartet schwere Auswärtsspiel beim routinierten Zweitliga-Absteiger MTV Altlandsberg klar mit 24:33 (10:17) verloren.

ajugend-1203

» Lisa-Marie Preis erzielte vier Treffer «
Foto: moz.de


Dabei musste FHC-Trainer Jens Herrmann, der sich der klaren Rollenverteilung vor dem Brandenburg-Derby in der Regionalliga Nordost bewusst war, zunächst eine logistisch schwierige Situation meistern. Da ein Großteil der Mannschaft am Nachmittag erfolgreich beim A-Jugendspiel der Frankfurterinnen aktiv war und ein anderer Teil nach dem Einsatz beim Sieg der Erstligamannschaft gegen Oldenburg erst „eingeflogen” werden musste, standen nahezu alle FHC-Spielerinnen an diesem Tag bereits ein zweites Mal auf dem Parkett.

Erschwerend hinzu kam, dass das Bundesliga-Quartett um Torfrau Vanessa Beier, Juniorennationalspielerin Lisa-Marie Preis sowie Franziska Gabel und Kristin Krone sogar erst einige Minuten nach dem Anpfiff in der Altlandsberger Erlengrundhalle eintraf.

Dennoch war den jungen Oderstädterinnen zunächst der Start geglückt und trotz zwei vergebener Strafwürfe gelang anfangs die Führung (1:0, 2:1). Doch damit war das Pulver der Gäste bereits verschossen. „Technische- und Wurffehler, eine insgesamt schlechte Deckungsarbeit sowie ein klares Defizit auf der Torhüterposition”, erkannte Jens Herrmann als Ursache, dass Altlandsberg mit schnellen Ballstafetten und elf (!) Toren in Folge auf 12:2 (15.) davon zog und damit bereits die Vorentscheidung in diesem Duell erzielt hatte.

„Unsere Abwehr stand solide, wir hatten einen starken Rückhalt im Tor und haben uns im Angriff gut bewegt sowie einen guten Ball gespielt”, sah MTV-Trainer Matthias Kornes die Gründe für die Überlegenheit seiner Mannschaft. Als dieser angesichts der klaren Führung ebenfalls Fehler unterliefen, war das Kräfteverhältnis im weiteren Verlauf wieder ausgeglichen und das Frankfurter Juniorteam konnte bis zur Pause auf 10:17 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel registrierte Jens Herrmann „eine leichte Steigerung in unseren Offensivbemühungen”, welche eine weitere Resultatsverbesserung bis auf 14:20 zur Folge hatte. Dabei waren die Oderstädterinnen vor allem im Zusammenspiel des Rückraums mit den Kreisläuferinnen Elisabeth Fürst und Kristin Krone gefährlich.

„Die jungen FHC-Mädels können schon richtig gut Handball spielen, auf dem letzten Meter fehlt es dann allerdings an der Durchschlagskraft”, beobachtete Matthias Kornes. Leider fehlte es zudem auch an einer stabilen Deckung, so dass die Gastgeberinnen immer wieder zu einfachen Treffern gelangten und ihren Vorsprung beim 29:18 auf elf Tore ausgebaut hatten. „Mit dieser unbefriedigenden Leistung insbesondere in der ersten Halbzeit hatten wir keine Chance”, konstatierte Jens Herrmann ernüchtert und ergänzte: „Trotz des großen Aufwands können wir leider wieder nichts Zählbares vorweisen.”


MTV Altlandsberg: Noack, Wiehle – Berger 4/1, Wrobel 2, Franke, Richter 1, Hetzer 4, Gerigk 3, Kalina 5/2, Eulert 1, Lorenz 2, Schwarz 10/2, Schönfelder 1, Trainer: Kornes

FHC-Juniorteam: Beier, Lauersdorf – Carl, Förster 5, Nega 5/2, Wolke 3/1, Bartlau, Fürst 2, Rieper 1, L. Kelm, Mau, Preis 4, Gabel 1, Krone 3, Trainer: Herrmann.

Siebenmeter: MTV 7/5, FHC II 5/3, Zeitstrafen: MTV 8, FHC II 5.
Zuschauer: 300


Quelle: Märkische Oderzeitung


 fhc am  31. März 2009 - 17:37 Uhr    

Quaas-Team empfängt Spitzenreiter

Matthias Braun (27.03.2009)

Die A-Jugend vom Frankfurter HC empfängt in der Regionalliga-Abstiegsrunde am Samstag um 14 Uhr in der Sporthalle Sabinusstraße den VfL Bad Schwartau zum wichtigen Duell um den Ligaverbleib.

a-fuhrmann

» A-Jugend-Torhüterin Anne Fuhrmann «
Foto: moz.de


Nach dem deutlichen 36:25-Erfolg über Elmshorn hat es die junge Mannschaft von Trainer Michael Quaas gegen die Norddeutschen selbst in der Hand, sich mit einem Sieg eine hervorragende Ausgangsposition vor dem letzten Spiel in Elmshorn zu schaffen.

Die Gäste, die die Qualifikationsrunde ungeschlagen anführen, überzeugten zuletzt durch einen 28:23-Erfolg beim SV Fortuna Neubrandenburg, der mit dem FHC um den letzten freien Regionalligaplatz hinter Bad Schwartau kämpft.


 fhc am  27. März 2009 - 17:39 Uhr    

Noch drei Endspiele für den FHC

Matthias Braun (27.03.2009)

Es bleibt weiter spannend im Kampf um die Playoff-Plätze der Frauenhandball-Bundesliga hinter Spitzenreiter Bayer Leverkusen. Nach der Punkteteilung beim 24:24-Unentschieden am Mittwoch zwischen dem VfL Oldenburg und dem HC Leipzig haben alle Mannschaften von Rang 2 bis 6 noch die Chance auf die Qualifikation für die Meisterschaftsendspiele.

FHC-MTV_Mietzner

Hoffen beim FHC auf eine gesunde Franzi Mietzner
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Dabei werden für alle Teams die letzten drei Spiele zu Endspielen. Besonders die Partien untereinander sind so genannte Vier-Punkte-Spiele. Davon hat der Frankfurter HC gleich drei, denn mit dem VfL Oldenburg (H), dem Buxtehuder SV (A) und dem 1. FC Nürnberg (H) treffen die Oderstädterinnen auf die direkten Konkurrenten. „Natürlich ist das ein schweres Restprogramm”, sagt Trainer Dietmar Schmidt. „Aber mit diesen Duellen haben wir es selbst in der Hand.”

Wenn sich am Sonnabend um 16 Uhr der VfL Oldenburg in der Brandenburghalle vorstellt, wird es auch ein Wiedersehen mit zwei ehemaligen FHC-Spielerinnen geben. Angie Geschke und Sabrina Neuendorf, die derzeit mit verantwortlich für den Höhenflug der Oldenburgerinnen zeichnen, bildeten noch vor zwei Jahren beim FHC gemeinsam mit Anne Jochin den gefährlichsten Rückraum der Liga.

Am Mittwoch forderte das Team von Trainer Leszek Krowicki den HC Leipzig heraus und hatte in einem rasanten Bundesliga-Spiel beim 24:21 zweieinhalb Minuten vor dem Ende den Sieg bereits vor Augen. Doch eine Zeitstrafe sowie unglückliche Angriffsaktionen brachten Leipzig noch einmal zu erfolgreichen Kontern und dem Unentschieden.

Der FHC unterlag bereits am vergangenen Wochenende mit 21:26 bei Frisch Auf Göppingen und rutschte wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber dem Buxtehuder SV zunächst auf Tabellenrang fünf ab. Ohne vier Verletzte bzw. Erkrankte (Mietzner, Schneider, Rogucka, Scheidemann) schlugen sich die Oderstädterinnen mit vier Nachwuchsspielerinnen im Kader (darunter mit Annika Nega und Lisa-Marie Preis zwei Bundesliga-Neulinge) wacker bis zum 17:16 (43.). In der Schlussphase verließen die beherzt kämpfenden Brandenburgerinnen dann allerdings die Kräfte.

„Das Fehlen von Franziska Mietzner war nicht zu kompensieren”, gestand Dietmar Schmidt und ergänzte: „Dennoch haben sich insbesondere unsere jungen Spielerinnen gut geschlagen. Leider sind uns aber zu viele technische Fehler unterlaufen.”

Das soll gegen den VfL anders werden, wenn die Frankfurterinnen die Leistung aus dem mit 31:27 gewonnenen Hinspiel bestätigen wollen. Im November war es bis zum 21:21 (40.) eine ausgeglichene Partie gewesen, ehe der FHC mit sechs Treffern in Folge zum 27:21 (49.) neun torlose Minuten der Gastgeberinnen zur Vorentscheidung nutzte.

Während Angie Geschke einräumte, übermotiviert gewesen zu sein, sah Franziska Mietzner eine geschlossene Teamleistung und unbedingten Siegeswillen als Gründe für den Erfolg. Darauf hoffen die zahlreichen Fans der Oderstädter Handballerinnen auch am Samstag.


 fhc am  27. März 2009 - 17:21 Uhr    

FHC verpflichtet Janine Wegner

Matthias Braun (27.03.2009)

Der Frankfurter HC verstärkt sich ab der nächsten Saison mit Rückraumspielerin Janine Wegner. Die 20-jährige Spielmacherin wechselt vom Berliner Zweitligisten SV BVG 49 an die Oder und unterschrieb einen Vertrag bis 2011.

wegner

» Janine Wegner wechselt aus Berlin zum FHC «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


„Ich freue mich natürlich riesig auf die oberste Spielklasse und bin mir sicher, dass ich mit dem FHC vorankomme und viel geben kann”, sagte die Studentin der Sportwissenschaften an der Berliner Humboldt-Universität. Auch FHC-Trainer Dietmar Schmidt ist optimistisch: „Janine hat ein großes Entwicklungspotential und ich freue mich, dass Sie unbedingt zu uns wollte.”


 fhc am  27. März 2009 - 16:58 Uhr    

FHC vor wichtigem Spiel in Göppingen

Matthias Braun (19.03.2009)

Im Kampf um die Meisterschaftsendspiele der Bundesliga geht es in diesem Jahr knapp zu wie lange nicht mehr. Insgesamt sechs Mannschaften dürfen sich noch Hoffnungen auf einen der vier Playoff-Plätze machen, welcher gleichzeitig die direkte Qualifikation für einen Europapokalwettbewerb im nächsten Jahr bedeutet.

ari-lev-300-heiner

» Arjenne Paap und der FHC müssen punkten «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Unter den sechs Teams befindet sich auch der Frankfurter HC auf Rang vier, der am Sonnabend um 19:30 Uhr zum schweren Auswärtsspiel bei Frisch Auf Göppingen antreten muss. Nach dem verschenkten Heimpunkt gegen Trier garantiert den Oderstädterinnen jedoch nur ein Sieg den Verbleib im Spitzenquartett, auch wenn die Playoff-Kandidaten nach der überraschenden Niederlage des HC Leipzig gegen Dortmund am Mittwoch wieder enger zusammen gerückt sind. Einzig Spitzenreiter Bayer Leverkusen ist wohl vom ersten Platz nicht mehr zu verdrängen.

Doch auch die Gastgeberinnen sind dringend auf Zähler angewiesen, wollen sie drei Spieltage vor dem Ende nicht noch einmal in den Abstiegsstrudel geraten. Zwar hat die Mannschaft von Trainer Emir Hadzimuhamedovic derzeit noch drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, doch bei einem möglichen Sieg des Thüringer HC in Trier und einer eigenen Niederlage wäre es nur noch ein Zähler, den Göppingen vor Thüringen stünde.

Im Hinspiel an der Oder sorgten die Frisch Auf-Damen nach dem Erfolg gegen Nürnberg und dem Sieg in Leverkusen ein weiteres Mal für Furore, als sie den Brandenburgerinnen im Oktober beim 27:31 eine ebenso schmerzliche wie für viele Beobachter unerklärliche Heimniederlage zufügten. 15:8 hatte der FHC nach 26 Minuten bereits geführt, ehe der Spielfaden riss und Göppingen mit acht Treffern hintereinander die Partie drehte. „Danach konnten wir den Schalter nicht mehr umlegen”, resümierte Trainer Dietmar Schmidt.

Das soll am Samstag anders werden. Konzentration von Beginn an und bedingungsloser Einsatz über die gesamte Spielzeit werden notwendig sein, um in der Sporthalle Neckartal in Wernau zu bestehen.


 fhc am  19. März 2009 - 17:36 Uhr    

Gute Ausgangsposition für Quaas-Team

Matthias Braun (17.03.2009)

Die A-Jugend vom Frankfurter Handball-Club hat in der Abstiegsrunde der Regionalliga gegen den Elmshorner HT einen ebenso wichtigen wie deutlichen 36:25 (18:13)-Heimsieg eingefahren und sich vor den beiden letzten Spielen eine gute Ausgangsposition für die künftige Teilnahme an der höchsten Spielklasse im Nachwuchsbereich geschaffen.

ajugend-valerienusche

» Valerie Nusche erzielte sieben Treffer «
Foto: moz.de


Auf die zwei verbleibenden freien Plätze in der Regionalliga können neben den Frankfurterinnen eigentlich nur noch der VfL Bad Schwartau und Fortuna Neubrandenburg hoffen, wobei die Schleswig-Holsteinerinnen mit 11:1 Punkten nach sechs Spielen kaum noch von der Spitze zu verdrängen sein dürften.

Die beste Möglichkeit auf Rang zwei besitzt derzeit der FHC, der mit 11:5 Zählern nach acht Partien einen Punkt besser dasteht als Neubrandenburg (10:6). Beide Teams treffen jedoch noch einmal auf Spitzenreiter Bad Schwartau.

Um die letzte Chance auf das Halten der Klasse zu wahren, verstärkte FHC-Trainer Michael Quaas die Mannschaft mit den spielberechtigten A-Jugendlichen aus dem Juniorteam. Dennoch verschlief sein Team die ersten fünf Minuten, als ein druckloses, langsames Angriffsspiel und eine behäbige Beinarbeit in der Abwehr den Gästen eine 2:0-Führung ermöglichte.

Erst nach dem 3:1 für Elmshorn zeigte die jetzt verbesserte Deckungsarbeit Wirkung beim Gegner. Die Oderstädterinnen bestraften fortan jeden Fehler der Gäste mit schnellen Gegenstößen und wendeten nach guten Kombinationen im Positionsspiel mit acht Toren im Minutentakt das Blatt zum 9:3 (13.). Nur Abstimmungsfehler im Deckungszentrum der Frankfurter 6:0-Abwehr und das Auslassen bester Einwurfmöglichkeiten verhinderten eine noch größere Tordifferenz zur Pause, so dass die Frankfurterinnen beim 18:13 "nur" einen Fünf-Tore-Vorsprung mit in die Kabinen nahmen.

Durch eine Umstellung der Defensive auf eine 5:1-Variante erreichte Michael Quaas einen Zugewinn an Sicherheit in seiner Abwehrreihe. Darauf basierend bauten die Gastgeberinnen ihre Führung kontinuierlich weiter aus (27:18/43.). Der bereits in der ersten Hälfte beginnende Prozess des Einwechselns der A-Jugendspielerinnen wurde jetzt komplett vollzogen.

Dabei war es erfreulich, "dass es keinen Leistungsabfall zu verzeichnen gab, der Vorsprung sogar noch größer wurde und sich alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten", beobachtete der FHC-Trainer und ergänzte: "Dieser Sieg ist ein wichtiges Signal, aber alle Beteiligten wissen, dass in den letzten beiden Spielen Steigerungen in allen Mannschaftsteilen notwendig sind."


FHC (A): Anne Fuhrmann - Fanny Anthon 2, Jennifer Mielay 3, Manja Kelm 2, Karolin Uhlmann 2, Cyndia Rieper 3, Annika Nega 5, Lisa Kelm 2, Lisa-Marie Preis 2, Alexandra Wolke 4, Paula Förster 2, Franziska Mau 2, Valerie Nusche 7, Trainer: Michael Quaas.


Quelle: moz.de


 fhc am  17. März 2009 - 16:10 Uhr    

Mietzner, Schneider und Scheidemann verlängern

Matthias Braun und dpa (17.03.2009)

Der Frankfurter HC treibt seine Personalplanungen für die nächste Spielzeit voran. Am Montag gab der Vorjahres-Vierte die Vertragsverlängerung von Top-Torjägerin Franziska Mietzner (20) bekannt. Die 1,92 Meter große Rückraumspielerin, die die Torschützenliste der Bundesliga mit derzeit 164 Treffern anführt und unlängst ins Auswahl-Aufgebot des DHB aufrückte, unterschrieb bis 2011 bei den Oderstädterinnen.

FHC-MTV_Mietzner

» Franziska Mietzner bleibt weitere zwei Jahre «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


„Wir sind eine junge Mannschaft, die sich gut versteht und mit der sich noch viel erreichen lässt”, begründete die BWL-Studentin ihre Unterschrift beim FHC trotz anderer Angebote. „Ich bin hier groß geworden, das Umfeld stimmt – besser kann ich es nicht haben.”

Außer Mietzner verlängerten auch Kreisspielerin Susann Schneider (21) und Rechtsaußen Anja Scheidemann (21) ihren Kontrakt in Frankfurt um weitere zwei Jahre. Damit zählt der feststehende Kader der Oderstädterinnen für die neue Saison bereits acht Spielerinnen. Neben der Neuverpflichtung von Linkshänderin Friederike Gubernatis von der TSG Ketsch (bis 2011) besitzen Torhüterin Melanie Herrmann, Rückraumspielerin Bianca Trumpf und Linksaußen Mandy Hering noch Verträge für ein Jahr, Mannschaftsführerin Arjenne Paap hat sich bis 2011 an den FHC gebunden.


 fhc am  17. März 2009 - 16:05 Uhr    

Mit einem Sieg den Playoff-Platz sichern

Matthias Braun (12.03.2009)

Nach drei Wochen Punktspiel-Pause empfangen die Frankfurter Handball-Damen, die zuletzt gleich als Quartett in der DHB-Auswahl gegen Rumänien aktiv waren, am Sonnabend um 16 Uhr die Trierer „Miezen” zum Bundesliga-Alltag in der Brandenburghalle.

fhc-lev-hering

» Mandy Hering und der FHC wollen in die Playoffs «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Nach den Ergebnissen der Mittwochspiele (Leipziger Sieg über Göppingen bzw. Leverkusen über Nürnberg) haben die Oderstädterinnen mit einem Erfolg über Trier die Chance, sich an Nürnberg vorbei auf den dritten Tabellenplatz zu schieben und nach Pluspunkten wieder mit dem HC Leipzig gleichzuziehen. Platz 1 der Bundesliga-Vorrunde indes dürfte an Bayer Leverkusen vergeben sein.

Für Trier hingegen wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. Nach dem glücklichen 25:24-Mittwoch-Sieg des Thüringer HC über Blomberg liegen die Miezen als Neunter punktgleich mit den Rhein-Main Bienen nur noch zwei Zähler vor den Thüringerinnen auf Abstiegsrang 11. In diesem Jahr gelang der Mannschaft von Trainerin Ildiko Barna in sechs Punktspielen erst ein Sieg.

Eine Rechnung haben die Frankfurterinnen zudem noch aus dem mit 22:23 unglücklich verlorenen DHB-Pokal-Achtelfinalspiel Anfang des Jahres in der Moselstadt offen, als die Oderstädterinnen nach mehreren umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen in der zweiten Hälfte auf die Verliererstraße gerieten und der Ausgleichstreffer von Anne Jochin Sekunden vor dem Ende keine Anerkennung fand.

Mehr Glück hatten die Schmidt-Schützlinge im Bundesliga-Hinspiel gehabt, als sie nach einer konzentrierten Vorstellung und 29:26-Erfolg im Oktober beim 23:17 (46.) die Weichen bereits frühzeitig auf Sieg gestellt hatten. Gelingt dies auch am Sonnabend wie zuletzt nach einer starken Leistung beim Erfolg über Pokalsieger HC Leipzig, würden sich die Frankfurterinnen im Playoff-Quartett der Liga vorerst festsetzen.


 fhc am  12. März 2009 - 17:07 Uhr    

A-Jugend empfängt Elmshorn

Matthias Braun (12.03.2009)

Die A-Jugend-Mannschaft empfängt in der Regionalliga-Abstiegsrunde am Sonntag um 14 Uhr den Elmshorner HT in der Brandenburghalle (Achtung, nicht in der Sporthalle Sabinusstraße!).

ajugend-valerienusche

» Valerie Nusche und die A-Jugend sind motiviert «
Foto: moz.de


Für das Team von FHC-Trainer Michael Quass ist die Auseinandersetzung mit den Norddeutschen eins von noch drei verbleibenden Endspielen im Kampf um die Teilnahme an der neuen, eingleisigen Regionalliga. Derzeit rangieren die Oderstädterinnen mit 9:5 Punkten auf Platz 3, Elmshorn ist Fünfter (4:6 Punkte).

Bereits um 12 Uhr empfängt die C-Jugend in der Oberliga den HSC Potsdam ebenfalls in der Brandenburghalle.


Quelle: Märkische Oderzeitung


 fhc am  12. März 2009 - 15:46 Uhr    

Gut gekämpft - aber dennoch verloren

Matthias Braun (10.03.2009)

Das Juniorteam des Frankfurter Handball-Clubs hat in dieser Saison einfach kein Glück. Im Regionalliga-Heimspiel gegen die Damen der HSG Kropp- Tetenhusen unterlagen die Schützlinge von Trainer Jens Herrmann abermals denkbar knapp mit 27:28 (13:16). „Wieder einmal haben wir gut gespielt, gekämpft und dennoch verloren, weil wir beste Möglichkeiten nicht genutzt haben und uns in entscheidenden Situationen die notwendige Cleverness fehlte”, resümierte der Coach enttäuscht.

jt-herrmann

Wieder keine Punkte für die Herrmann-Schützlinge
Foto: moz.de


Dabei hatte alles gut begonnen und die Oderstädterinnen auch ohne ihre etatmäßige rechte Rückraumspielerin Lisa-Marie Preis (Einsatz mit der U19-Nationalmannschaft) einen Start nach Maß aufs Parkett gelegt (7:3/12.). „Bis dahin haben wir den Gegner ganz klar beherrscht”, kons- tatierte Herrmann. „Anfangs haben wir hinten wie vorne nicht die richtige Einstellung an den Tag gelegt”, hatte Gäste-Trainer Melf Carstensen erkannt.

Doch mit zunehmender Dauer fanden die Norddeutschen besser ins Spiel, profitierten dabei allerdings auch von einer schwachen FHC-Deckung sowie technischen- und Zuspielfehlern in den Offensivbemühungen der Oderstädterinnen. Binnen elf Minuten erzielten die Gastgeberinnen nur zwei Treffer, kassierten in dieser Phase aber elf Gegentore zum 9:14 (23.).

Nach dem Seitenwechsel (13:16) gelang den Frankfurterinnen wieder eine spielerische und kämpferische Steigerung, die mit dem Anschlusstreffer zum 19:20 (43.) belohnt wurde. HSG-Trainer Carstensen, der seine Mannschaft vor der Partie gewarnt hatte, die Partie beim Regionalliga-Schlusslicht nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, erkannte an, „dass Frankfurt sich trotz des Rückstands nicht aufgegeben hatte.”

Leider verhinderten danach jedoch einfachste Angriffsfehler und vergebene FHC-Chancen den ständig möglichen Ausgleich und die Spielumkehr. In einer dramatischen Schlussphase wuchs zwar Torhüterin Nadine Lauersdorf über sich hinaus, doch wenn im Angriff selbst beste Einwurfmöglichkeiten nicht genutzt werden, kann man so ein Spiel nicht gewinnen.

Als sich die Gäste kurz vor Schluss von 26:25 wieder auf 28:25 absetzen konnten, war bereits eine Vorentscheidung gefallen. Der Frankfurter Anschlusstreffer kam zu spät, die letzten Sekunden auf der Uhr spielten die Norddeutschen sicher herunter. „Gegenüber der Leistung vom zurückliegenden Wochenende war das eine deutliche Steigerung meiner Mannschaft, an deren kämpferischem Einsatz es nichts auszusetzen gibt”, analysierte Jens Herrmann und ergänzte: „Doch was hilft das, am Ende stehen wir wieder einmal mit leeren Händen da.”


FHC-Juniorteam: Nadine Lauersdorf, Stefanie Praetzel - Manja Kelm, Jennifer Mieley, Franziska Gabel 4, Victoria Carl 2, Kristin Krone 2, Paula Förster 1, Annika Nega 7, Alexandra Wolke 5/1, Vivien Bartlau 3/1, Elisabeth Fürst, Cyndia Rieper 1, Lisa Kelm 2, Trainer: Jens Herrmann

Siebenmeter: FHC II 4/2, HSG 7/5
Zeitstrafen: FHC II 2, HSG 4


Quelle: moz.de


 fhc am  10. März 2009 - 17:02 Uhr    

Vier Nationalspielerinnen als Bestätigung

Hans Moritz (10.03.2009)

Noch nie seit den Zeiten des ASK Vorwärts hatte der Frankfurter Handball-Club so viele Nationalspielerinnen. Gleich zu viert waren die Aktiven von der Oder am Wochenende bei den Vergleichen gegen Rumänien vertreten. Neben der WM-Dritten Mandy Hering stießen diese Mal auch Christine Beier und Franziska Mietzner sowie Torhüterin Melanie Herrmann zur Auswahl.

dhb-neue-spielerinnen

» Gleich drei FHC-Spielerinnnen gaben ihr Debüt «
Foto: Michael Heuberger


„Das ist die Bestätigung für unsere Arbeit, dass wir auf den eigenen Nachwuchs und junge deutsche Spielerinnen setzen”, sagte Trainer Dietmar Schmidt. „Die Erfahrung, die die Mädchen in der Nationalmannschaft und in den Spielen gegen andere Auswahl-Vertretungen sammeln, sind ungeheuer viel wert für uns”, versichert der Olympiasieger.

Begeistert von den Neuen zeigte sich auch Interims- trainer Rainer Osmann. „Wir haben die Zukunft des Handballs gesehen”, freute sich der Thüringer, der als möglicher Nachfolger des zurückgetretenen Bundestrainers Armin Emrich gilt. Daran ändere nach dem 37:24 zum Auftakt auch die knappe 27:29-Niederlage im zweiten Vergleich nichts.

„Die Frankfurter Spielerinnen haben ein großes Potential, das bei allen noch nicht ausgereizt ist. Sie sind ja alle noch sehr jung”, zeigte sich Rainer Osmann rundum zufrieden mit der Vorstellung des FHC-Quartetts.

Besonders glücklich war Torsteherin Melanie Herrmann, die nach der absage der beiden Stammtorhüterinnen Clara Woltering und Sabine Englert ins Aufgebot gerutscht war. „Ich bin zwar im zweiten Spiel nur für zwei Siebenmeter auf die Platte gekommen – aber ich war dabei”, strahl die Juniorenweltmeisterin, die von ihren aus Ansbach mitgereisten Eltern auf der Tribüne gefeiert wurde. Für die nächsten Aufgaben macht sich die 19-Jährige jedoch noch keine großen Hoffnungen. „Auf der Position sind wir ja sehr gut besetzt. Und ich muss auch gestehen, dass Katja Schülke wirklich super Spiele gemacht hat.”

Im Lob von Verbands-Vizepräsident Horst Bredemeier, der an den ersten drei Tagen der Trainingswoche die Übungseinheiten geleitet hat, wurden ausdrücklich auch Christine Beier und Franziska Mietzner einbezogen. „Sie haben sich ganz nach vorn gespielt. Unsere Spitze ist breiter geworden.” Immerhin war Juniorenweltmeisterin Franziska Mietzner in der zweiten Partie mit sechs Treffern beste Torschützin.

„Jetzt sollen die Spielerinnen diese Freude und den neuen Mut mit in die Bundesliga nehmen”, fordert Dietmar Schmidt vor dem Punktspiel am Sonnabend gegen Trier. Es sei wichtig, dass der Verein weiter beste Bedingungen bietet. „Nur so können sie sich weiter entwickeln und auch beim nächsten Mal wieder in die Nationalmannschaft berufen werden.”


Quelle: Märkische Oderzeitung


 fhc am  10. März 2009 - 16:28 Uhr    

E-Jugend mit Sieg und Niederlage in Müllrose

(mbr/rm) Die E-Jugend des FHC hat am Wochenende den siebenten Spieltag der Kreisunion in Müllrose mit einem Sieg und einer Niederlage abgeschlossen.

e-nuon

» Die E-Jugend des Frankfurter HC «
Foto: Roland Merting


Im Frankfurter Ortsderby behielten die ESV-Jungen mit 20:14 die Oberhand gegen die FHC-Mädchen. Bis zur 15. Minute konnte der FHC noch gut mithalten (3:2), doch bis zur Pause zogen dann die Eisenbahner auf 7:4 davon.

Nach dem Wechsel konnte der 3-Tore-Rückstand noch gehalten werden, zum Ende aber baute der ESV seinen Vorsprung auf 20:14 aus. Trotzdem eine gute Leistung unserer Mädels, die damit ihr bestes Ergebnis gegen die ESV-Jungs erzielten.

Im zweiten Spiel war Gastgeber HSG Schlaubetal der Gegner. Der FHC zeigte eine gute Abwehrarbeit und konnte sich über die Stationen 4:0 (3.), 7:2 (9.) und 11:6 bis zur Pause absetzen.

Mit einem Zwischenspurt Mitte der zweiten Hälfte erhöhten die Frankfurterinnen ihre Führung von 12:10 auf 17:10. Eine sehr gut haltende Torhüterin im Müllroser Tor sorgte aber dafür, das der FHC – Sieg nicht höher ausfiel.

Am Ende stand ein 22:13 Erfolg der Frankfurter Mädels zu Buche. In beiden Spielen konnten sich je sechs Spielerinnen des FHC in die Torschützenliste eintragen, also auch eine Verbesserung seit Saisonbeginn in der Torgefährlichkeit der gesammten Mannschaft. Trotzdem wurde gerade im zweiten Spiel arg in der Chancenverwertung gesündigt.

Schon in zwei Wochen findet der achte Spieltag statt mit Spielen gegen Gastgeber Cottbus und Spitzenreiter Guben.


FHC: Nadin Merting - Sina Sophie Bremer (5 Tore), Susen Böhme, Sophie Jänicke (2), Saskia Marx, Alicia Most (1), Antonia Ramm, Elaine Rode (16), Isabel Ryll, Lee-Ann Schäfer (3), Pia Emely Winkowski (5), Beatrice Zacharias (4).


 fhc am  9. März 2009 - 16:04 Uhr    

FHC-Minis nahmen am Wusel-Turnier teil

Matthias Braun, Carmen Czech (09.03.2009)

Um den Nachwuchs braucht einem beim Frankfurter Handball-Club nicht bange zu sein. Beim 7. Wuselturnier für Handball-Minis in Berlin-Hermsdorf waren die jüngsten FHC-Handballerinnen und ihre Trainerinnen Anne-Katrin Siegel und Maria Bunk am vergangenen Wochenende mit großem Eifer dabei.

minis-wusel

» Die Minis waren mit Spaß und Einsatz dabei «
Foto: Carmen Czech


Über 500 Kinder aus Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein waren mit jeder Menge Spaß und Ehrgeiz dabei. Gleich drei Mannschaften schickten die Oderstädterinnen, unterstützt von Eltern und Familienangehörigen, ins Rennen. Sogar einen eigenen Sponsor hatten die Mädchen für ihre schicken, knallroten T-Shirts gefunden.

Insgesamt nahmen 54 Mannschaften an diesem Turnier teil, die alle einen Pokal mit nach Hause nehmen durften, denn alle waren Gewinner an diesem Tag. Strahlende Kinderaugen, eine Urkunde und ein Pokal pro Team entlohnten für alle Anstrengungnen und die Kleinsten FHC-Talente sind ganz sicher seit diesem Wochenende mit noch mehr Engagement beim Training dabei.


 fhc am  9. März 2009 - 15:09 Uhr    

Juniorteam empfängt Kropp-Tetenhusen

Matthias Braun (06.03.2009)

Das Juniorteam vom Frankfurter HC empfängt am Sonnabend um 18 Uhr die HSG Kropp-Tetenhusen (6./22:18 Punkte) in der Sporthalle Sabinusstraße zum Regionalligaduell.

ajugend-nbg

» Das Juniorteam will sich durchsetzen «
Foto: moz.de


„Ich hoffe natürlich auf eine Steigerung gegenüber dem schwachen Auftritt vom letzten Wochenende”, erwartet FHC-Trainer Jens Herrmann ein engagiertes Auftreten seiner jungen Mannschaft nach der 21:31-Pleite bei der Bundesliga-Reserve des Buxtehuder SV.

Verzichten muss der Frankfurter Coach dabei allerdings auf Linkshänderin Lisa-Marie Preis, die mit der Juniorinnen-Nationalmannschaft an einem Vierländerturnier in Altlandsberg und Grünheide teilnimmt.


Quelle: moz.de


 fhc am  6. März 2009 - 17:29 Uhr    

Schwache zehn Minuten nach der Pause

Matthias Braun (04.03.2009)

Das Juniorteam des Frankfurter Handball Club hat das Regionalliga-Auswärtsspiel bei der Bundesliga-Reserve des Buxtehuder SV klar mit 21:31 (10:13) verloren. „Vor allem die Höhe der Niederlage sowie die Art und Weise des Zustandekommens haben mich sehr geärgert”, war FHC-Trainer Jens Herrmann enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft.

fhc2-sportseye

» Vivien Bartlau erzielte drei Treffer «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Bereits nach sechs Minuten lagen die Oderstädterinnen nach einem glatten Fehlstart mit 0:5 in Rückstand. Besonders beim schnellen Umschalten der Gastgeberinnen offenbarten die FHC-Spielerinnen größere Probleme. Doch dank der guten Paraden von Torhüterin Vanessa Beier, die an diesem Tag beste Akteurin im FHC-Trikot war, blieben die Frankfurterinnen im Spiel und konnten sich trotz fehlerbehafteter Angriffsbemühungen bis zur Pause auf 10:13 herankämpfen.

Allerdings gelang es auch nach dem Seitenwechsel nicht, Buxtehude in ernsthafte Verlegenheit zu bringen. Viel zu viele technische Fehler (allein 17 in der zweiten Halbzeit) luden die Norddeutschen immer wieder zu Kontern ein, die sie zum Ausbau ihrer Führung bis auf 20:12 (42.) nutzten.

Nach einer Auszeit und einem Appell von Jens Herrmann an die Mannschaft zeigte diese ein leichtes Aufbegehren, ohne jedoch das Resultat zu verbessern. „Insgesamt gesehen war das ein schwaches Spiel mit ganz schlechten zehn Minuten nach dem Wechsel”, resümierte der Frankfurter Trainer.

„Ich hoffe, dass die Mannschaft sich am kommenden Wochenende steigert und zeigt, dass sie es besser kann”, blickt Herrmann bereits auf das nächste Punktspiel gegen die HSG Kropp-Tetenhusen am Sonnabend um 18 Uhr in der Sporthalle Sabinusstraße voraus.


FHC-Juniorteam: Vanessa Beier, Nadine Lauersdorf – Franziska Mau, Franziska Gabel 2, Victoria Carl 2, Kristin Krone 3, Lisa-Marie Preis 4, Paula Förster 2, Annika Nega, Alexandra Wolke 4/2, Vivien Bartlau 3/1, Lisa Kelm 1, Trainer: Jens Herrmann.

Siebenmeter: BSV II 5/4, FHC II 4/3, Zeitstrafen: BSV II 3, FHC II 4.


Quelle: Märkische Oderzeitung


 fhc am  4. März 2009 - 17:25 Uhr    

Vier FHC-Spielerinnen im DHB-Aufgebot

PM DHB (02.03.2009)

In Sindelfingen herrscht Premierenfieber: Beim heute beginnenden Lehrgang der Frauen-Nationalmannschaft stehen gleich fünf Debütantinnen im Aufgebot. „Wir freuen uns sowohl auf den Lehrgang als auch die am Wochenende in Neckarsulm und Tübingen folgenden Länderspiele gegen Rumänien“, sagt Horst Bredemeier, DHB-Vizepräsident Leistungssport. „Der Kader ist deutlich verändert, aber das sehe wir sehr positiv. Wir sind einfach gespannt, wie sich die neuen Spielerinnen im internationalen Vergleich schlagen.”

mtv-herrmann

» Melanie Herrmann gehört erstmals zum Kader «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Verletzungen und Absagen haben das Gesicht der Mannschaft für die erste Maßnahme im Jahr 2009 beeinflusst: Zu den Neulingen zählen die U20-Weltmeisterinnen Franziska Mietzner, Nadja Nadgornaja und Melanie Herrmann sowie Christine Beier und Wiebke Kethorn. Erfahrenste Kraft im Kader ist Kapitänin Grit Jurack. Die Rekordtorschützin des Deutschen Handballbundes (1507 Tore) kann am Sonntag in Tübingen auch mit Rekordnationalspielerin Michael Erler gleichziehen.

Das Training an den ersten drei Lehrgangstagen wird Bredemeier übernehmen. Am Donnerstag stößt Juniorinnen-Bundestrainer Rainer Osmann, der zurzeit noch gemeinsam mit Kathrin Blacha die neue U19-Nationalmannschaft in Kienbaum auf die EM-Qualifikation vorbereitet, zum Team und wird für die Länderspiele gegen Rumänien die taktische Feinarbeit sowie den Job auf der Bank übernehmen.

Das Aufgebot der Frauen-Nationalmannschaft für den Lehrgang in Sindelfingen:

Tor: Katja Schülke (HC Leipzig), Jana Krause (1. FC Nürnberg), Melanie Herrmann (Frankfurter HC)
Linksaußen: Mandy Hering (Frankfurter HC), Sara Walzik (1. FC Nürnberg)
Rückraum links: Franziska Mietzner (Frankfurter HC), Nadja Nadgornaja (DJK/MJC Trier)
Rückraum Mitte: Anna Loerper (TSV Bayer 04 Leverkusen), Ania Rösler (1. FC Nürnberg)
Rückraum rechts: Grit Jurack (Viborg HK/DEN), Christine Beier (Frankfurter HC)
Rechtsaußen: Ulrike Stange (HC Leipzig), Svenja Huber (DJK/MJC Trier)
Kreis: Anja Althaus (DJK/MJC Trier), Wiebke Kethorn (VfL Oldenburg)

Informationen zu den Länderspielen Deutschland gegen Rumänien::

7. März, 17 Uhr, Veranstaltungszentrum Ballei in Neckarsulm
8. März, 15.30 Uhr, Paul-Horn-Arena in Tübingen


 fhc am  2. März 2009 - 17:33 Uhr    

Juniorteam unterliegt in Buxtehude

Matthias Braun (01.03.2009)

Das Juniorteam des Frankfurter HC hat am Sonnabend das Regionalliga-Auswärtsspiel bei der Bundesliga-Reserve des Buxtehuder SV mit 21:31 verloren und behält somit weiterhin die Rote Laterne des Tabellenschlusslichts.

Mit 23:12 besiegte die B-Jugend in der Oberliga die SV 63 Brandenburg-West und bleibt mit 14:0 Punkten weiterhin ungeschlagen Tabellenführer.

Die C-Jugend gewann gegen den SSV PCK 90 Schwedt mit 35:12 und bleibt ebenso Spitzenreiter mit 18:0 Zählern.


Weitere Informationen folgen.


 fhc am  1. März 2009 - 15:12 Uhr    

01 Rostocker HC 16 96 28:4
02 Frankfurter HC 15 45 22:8
03 Buxtehuder SV II 16 95 22:10
04 SV Grün-Weiß Schwerin 15 33 20:10
05 SV Henstedt-Ulzburg 16 79 20:12
06 Pfeffersport Berlin 15 40 18:12
07 SG Todesfelde/Leezen 16 5 15:17
08 VfL Stade 16 -4 15:17
09 TSV Wattenbek 16 14 14:18
10 HSG Mönkeberg/Schönkirchen 14 -87 7:21
11 Berliner TSC 14 -147 2:26
12 MTV Heide 15 -169 1:29

16. Spieltag

MTV Heide 24:33 Frankfurter HC 04.02.23 | 17:00 Uhr | Hemmingstedt

Nächstes Spiel

Frankfurter HC gegen Rostocker HC 11.02.23 | 16:00 Uhr | Brandenburg-Halle




Unterstuetze den Verein mit AmazoSmile

ticketshop

liveticker

Shoppen für den FHC-Nachwuchs

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK