Frankfurter Brauhaus Stadtwerke Frankfurt (Oder) GmbH Sparkasse Oder-Spree

Newsarchiv

Hier finden Sie alle aktuellen und älteren Newsbeiträge die erschienen sind. Nutzen Sie die untere Zeitnavigation um sich Newsbeiträge des entsprechenden Zeitraumes anzusehen. Die Chronologie der angezeigten Beiträge ist zeitlich absteigend.

FHC erscheint auf Briefmarken

Pressemeldung, Matthias Braun (30.07.2009)

Sechs Motive vom Frankfurter HC gibt es ab Freitag auf Briefmarkenmotiven und einer Ersttagskarte zu bewundern. Die herausgebende PIN Mail GmbH Woltersdorf unterstützt mit der Premiere dieser exklusiven Ersttagskarte „Feuer und Flamme – Ostbrandenburg brennt für den FHC” das junge Handballteam von der Oder.

ersttagskarte

» Der FHC erscheint auf Briefmarken «
Fotos: Winfried Mausolf


PIN Mail-Geschäftsführer Oliver Kronawitt betont, dass die Briefmarkenserie mit den sechs verschiedenen FHC-Motiven in besonderer Güte erscheint. Die Gesamtauflage von 156.000 Stück wird ab 31.7.2009 in den PIN Mail-Shops in Ostbrandenburg verkauft (die PIN-Shops sind auf pin-brandenburg.de zu finden).

„Die Idee der PIN Mail GmbH zur Briefmarkenserie und der Ersttagskarte hat uns sehr gefreut. Denn so erhöht sich unsere Bekanntheit weiter und die Aufmerksamkeit für den Handballsport in Brandenburg wächst”, begrüßt FHC-Präsident André R. Rump die Aktion.

Die Ersttagskarte erscheint in einer limitierten Auflage von 1000 Stück. Die ersten 100 davon werden – von allen Spielerinnen signiert – exklusiv über die Geschäftsstelle des FHC, Stendaler Straße 26, zum Preis von 25 Euro je Stück verkauft und vertrieben. Verkaufsstart für diese Raritäten wird der 10.8.2009 sein.

Die PIN Mail GmbH mit Filialen in Eisenhüttenstadt, Frankfurt (Oder) und Woltersdorf möchte auf diese Weise den attraktiven Frauenhandballsport in Ihrem Versorgungsgebiet bekannt machen und Leidenschaften für das Bundesligateam des FHC entfachen. Täglich verarbeitet das ostbrandenburgische Unternehmen zwischen 45.000 und 50.000 Sendungen.


 fhc am  30. Juli 2009 - 15:13 Uhr    

Friederike Gubernatis: „Wollen oben mitspielen”

Matthias Braun (28.07.2009)

Fast zwei Wochen befindet sich das Team des Frankfurter HC nun bereits im Aufbautraining für die kommende Saison. Neu im Kader von Trainer Dietmar Schmidt ist Rückraumspielerin und Junioren-Weltmeisterin Friederike Gubernatis (21), die von der TSG Ketsch an die Oder wechselte.

gubernatis

» Friederike Gubernatis verstärkt den FHC «
Foto: Jürgen Pfliegensdörfer, rscp.de


Friederike, der FHC befindet sich nun seit fast zwei Wochen wieder im Training. Wie bist Du von der Mannschaft aufgenommen worden und wie ist Dein erster Eindruck vom Training unter Dietmar Schmidt?

Von der Mannschaft bin ich super aufgenommen worden. Jeder bietet seine Hilfe an, wenn man mal etwas braucht oder so. Die Mannschaft ist nett und macht einen sehr guten Eindruck auf mich. Das Training war natürlich schon eine Umstellung, denn ich habe vorher nicht zwei Mal am Tag trainiert. Aber langsam gewöhne ich mich auch daran. Dietmar ist auch super nett und macht einen guten Eindruck auf mich. Er ist ein guter Trainer, der weiß wie er seine Spieler „anpacken” muss.

Was waren für Dich die Gründe, nach Frankfurt zu wechseln?

Frankfurt bietet für mich sehr gute Chancen, mich weiter zu verbessern und in Dietmar sehe ich einen guten Trainer, der weiß, wo meine Knackpunkte sind, an denen ich noch arbeiten muss. Außerdem kann ich hier mit dem Studium in Berlin gut meine berufliche und sportliche Karriere vereinbaren.

Welche sportlichen Ziele hast Du Dir mit dem FHC gestellt?

Im oberen Tabellendrittel mitspielen und somit an den Playoffs teilnehmen.

Welche Vor- oder Nachteile siehst Du bei einem so jungen Team wie dem FHC?

Vorteile sind: Wir können alle noch etwas lernen und uns gut zusammen einspielen und auch über einen längeren Zeitraum so zusammenspielen und dadurch z.B. Laufwege und Passwege festigen.
Nachteile: Ein junges Team ist manchmal etwas überhastet auf dem Spielfeld und sucht den Abschluss zu früh. Aber ich denke, obwohl wir so ein junges Team sind, haben wir schon einige Erfahrungen gesammelt, z.B. bei der Juniorinnen-WM oder Länderspielen.

Was machst Du beruflich neben dem Handball?

Neben dem Handball studiere ich noch. Ich habe mein Studium der Sportwissenschaft an der Uni Heidelberg begonnen und werde dies an der HU Berlin fortsetzten.

Wie gefallen Dir das Umfeld und die Stadt?

Viel habe ich vom Umland und von der Stadt noch nicht gesehen. Aber das was ich in Frankfurt gesehen habe war ok, der Brunnenplatz ist nicht schlecht. Natürlich gibt es die ein oder andere Stelle, die nicht so schön ist, aber die gibt es ja fast in jeder Stadt. Ansonsten hatte ich noch nicht viel Gelegenheit, Frankfurt kennenzuleren, außer vielleicht das ein oder andere Geschäft.

Warst Du schon schnell mal in Berlin oder in Polen shoppen?

Dazu hatte ich leider noch keine Zeit, aber wenn ich sie habe, werde ich bestimmt mal nach Berlin shoppen gehen.

Vielen Dank für die Antworten und viel Glück beim FHC!


 fhc am  28. Juli 2009 - 17:42 Uhr    

Janine Wegner: „Die jungen Wilden kommen”

Matthias Braun (24.07.2009)

Mit sechs Neuzugängen ist der Frankfurter HC am vergangenen Mittwoch in die neue Bundesliga-Saison gestartet. Neben den Eigengewächsen Lisa-Marie Preis und Annika Nega wechselten mit Friederike Gubernatis (TSG Ketsch), Kira Eickhoff (DJK/MJC Trier), Mandy Burrekers (Gjerpen Handball / Norwegen) und Janine Wegner (BVB Füchse Berlin) vier Spielerinnen aus allen Himmelsrichtungen zum FHC. In loser Folge stellen wir die "Zugereisten" vor.
Heute: Janine Wegner (21, BVB Füchse Berlin)

wegner

» Janine Wegner wechselt aus Berlin zum FHC «
Foto: Heiner Lehmann, sportseye.de


Janine, der FHC befindet sich seit einer Woche wieder im Training. Wie bist Du von der Mannschaft aufgenommen worden und wie ist Dein erster Eindruck vom Team, vom Training und vom Trainer?

Mein erster Eindruck ist positiv und ich fühle mich schon in der kurzen Zeit sehr wohl hier. Die meisten Mädels kannte ich schon vorher von "Jugendspielen" oder durch das Studium, daher war die schüchterne anfängliche Kennenlernphase im Prinzip nicht vorhanden. Das Training ist wie bei allen in der Vorbereitung besonders intensiv, aber getreu dem Motto "von nichts kommt nichts" und einer guten Atmosphäre im Team, bin ich doch immer wieder erleichtert, wenn ein anstrengendes Läufchen im Stadtwald Rosengarten oder eine Trainingseinheit in der Halle geschafft ist :-)

Was waren für Dich die Gründe, ausgerechnet nach Frankfurt zu wechseln?

Die Entscheidung nach Frankfurt zu gehen fiel mir relativ leicht. Als Berlinerin ist die Entfernung zur Heimat nicht ganz so groß und somit kann ich mein Studium der Sportwissenschaft fortsetzen und gleichzeitig 1.Bundesliga spielen. Außerdem ist es schön, dass die Entfernung zur Familie und zu Freunden nur eine Stunde Fahrt beträgt und ich somit die Chance habe, sie regelmäßig zu besuchen, wenn mal kein Handball ansteht.

Welche sportlichen Ziele hast Du Dir mit dem FHC gestellt?

Persönlich gesehen freue ich mich, die Luft der 1.Liga schnuppern zu können und dadurch viel in Sachen Mannschaftstaktik und körperbetontes Spiel lernen zu können, denn ich denke, das ist schon noch mal ein Unterschied zur 2.Liga. Mit Tine Beier auf meiner Position habe ich ein gutes Vorbild und auch von den anderen kann ich viel dazulernen. Als junges Team sollte das Erreichen der Playoffs für uns aber trotzdem ein lösbares Ziel sein.

Welche Vor- oder Nachteile hat ein so junges Team wie der FHC für Dich?

Obwohl wir ein junges Team sind, haben die meisten schon Erstliga-Erfahrungen gesammelt. Somit sollte es weniger Schwierigkeiten geben sich an das Spielniveau der 1.Liga zu gewöhnen. Der Vorteil einer jungen Mannschaft liegt für mich darin, dass Motivation, Freude und Kreativität am Handballspiel noch besonders hoch sind. Nachteilig kann es dann doch mal zu viel des "Guten" werden, aber da gibt es ja zum Glück noch erfahrene Spielerinnen und den Trainer, die das Konzept dann wieder in die richtige Bahn lenken. Sportlich wird man sich dann wohl in Acht nehmen müssen, wenn es heißt "Die jungen Wilden vom FHC kommen" :-)

Was machst Du beruflich neben dem Handball?

Wie schon erwähnt, studiere ich an der Humboldt Universität zu Berlin das Fach Sportwissenschaft mit Beifach Rehabilitationspädagogik.

Wie gefallen Dir das Umfeld und die Stadt?

Dadurch, dass in der Vorbereitung mehrmals täglich trainiert wird, hatte ich noch nicht allzu viele Möglichkeiten, Frankfurt näher kennen zu lernen. Dennoch war ich schon im Helenesee baden und in der "City" ein bisschen Bummeln blieb auch nicht aus… Natürlich ist es kein Vergleich zur Metropole Berlin, aber die Mädels haben schon von einigen schönen Orten geschwärmt, so dass sich ein Besuch mit der Zeit sicherlich lohnen wird.

Warst Du schon schnell mal in Berlin oder in Polen shoppen?

In Berlin war ich natürlich schon shoppen, nicht nur ein Mal :-) Und in Polen habe ich bis jetzt nur den Vorteil des billigeren Spritpreises genossen.

Vielen Dank, Janine, für die bereitwilligen Auskünfte und viel Glück beim FHC!


 fhc am  24. Juli 2009 - 15:53 Uhr    

Sparkasse bleibt wichtigster Geldgeber

(MOZ) Der Frankfurter Handball-Club hat einen großen Schritt zur finanziellen Absicherung der kommenden Bundesliga-Saison gemacht. Seit Montag ist der neue Vertrag mit Hauptsponsor Sparkasse Oder-Spree in trocknen Tüchern. Auf einer Team-Präsentation in der Brandenburg-Halle gaben Vereins-Präsident André R. Rump und Thomas Schneider, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, die Unterzeichnung des um ein Jahr verlängerten Kontraktes bekannt.

sos-vertrag

» Die Sparkasse Oder-Spree verlängert den Vertrag « Foto: Winfried Mausolf


„Die junge Mannschaft hat in der zurückliegenden Saison mit dem erneuten Erreichen der Play-off-Runde gezeigt, welches Potenzial in ihr steckt”, würdigte Schneider. In welcher Höhe sich das Engagement beläuft, wollte der Sparkassen-Chef allerdings nicht mitteilen. Es dürfte sich um einen sechsstelligen Betrag handeln.

Nur so viel: „Wir haben im vierten Jahr unserer Zusammenarbeit mit dem FHC die bisherige Summe noch einmal aufgestockt.” Gleichzeitig machte der Hauptsponsor klar, dass der Verein dringend einen weiteren starken Geldgeber finden müsse. „Wir hoffen, dass unser Beispiel weitere Sponsoren ins Boot holt”, sagte Schneider.

Das Team befindet sich seit vergangenen Mittwoch wieder im Training. Am 3. August beginnt ein einwöchiger Vorbereitungs-Lehrgang im sächsischen Altenberg. Dort ist ein Spiel gegen den künftigen Zweitligisten SC Riesa geplant. Punktspielstart in der Bundesliga ist am 5. September mit der Heimpartie gegen Vizemeister Bayer Leverkusen.


Quelle: moz.de


 fhc am  20. Juli 2009 - 15:15 Uhr    

FHC gewinnt in Wiesenau

Matthias Braun (19.07.2009)

Mit 9:2 gewannen die Handball-Frauen des Frankfurter HC am Sonnabend in Wiesenau. Doch gespielt wurde nicht Handball, sondern Fußball. Bereits zum dritten Mal fand dieses freundschaftliche Vorbereitungsduell zwischen dem FHC und den Kreisliga-Fußballerinnen der SG Wiesenau 03 statt. Erfolgreichste Torschützin für den FHC war Neuzugang Mandy Burrekers, eigentlich Torhüterin, mit vier Treffern.

wiesenau5

» Treffsicher: Torhüterin Mandy Burrekers «
Alle Fotos: Winfried Mausolf


 fhc am  19. Juli 2009 - 15:35 Uhr    

FHC spielt Fußball gegen Wiesenau

Matthias Braun (16.07.2009)

Am Sonnabend gibt es ab 17 Uhr auf dem Sportplatz in Wiesenau wieder ein besonderes Fußballspiel. Bereits zum dritten Mal vergleicht sich dann der Handball-Bundesligist Frankfurter HC mit den Kreisliga-Fußballerinnen der SG Wiesenau 03.

wiesenau-fussball

» Spaß am Spiel: FHC gegen Wiesenau «


Die Wiesenauerinnen schlossen die vergangene Saison in der Fußball-Kreisliga Spree/Oder-Neiße auf Kleinfeld mit dem vierten Rang ab. Die bisherigen Vergleiche hatten die favorisierten Frankfurter Handball-Frauen, die am Mittwoch ihre Saisonvorbereitung für die neue Bundesliga-Spielzeit begonnen haben, immer für sich entscheiden können. Im letzten Jahr hieß es 6:0 für den FHC, 2007 gar 15:1.


 fhc am  16. Juli 2009 - 16:06 Uhr    

Trainingsauftakt beim FHC

Matthias Braun und dpa (15.07.2009)

Der Frankfurter HC ist am Mittwoch in die Vorbereitung auf die Saison 2009/2010 gestartet. Neu im Team sind die holländische Torhüterin Mandy Burrekers (21, Gjerpen Handball/Norwegen), die Rückraumspielerinnen Friederike Gubernatis (21, TSG Ketsch), Janine Wegner (21, BVB Füchse Berlin), Annika Nega (18) und Lisa-Marie Preis (19, beide eigener Nachwuchs) sowie Rechtsaußen Kira Eickhoff (21, DJK/MJC Trier).

trauftakt

» Trainingsauftakt in die neue Saison «
Foto: Winfried Mausolf


Nach einem Trainingslager vom 3.–8. August in Altenberg (Erzgebirge) und einem Testspiel gegen Slavia Prag treffen die Oderstädterinnen bei zwei Turnieren in Frankfurt (14./15.8.) und Oldenburg (22./23.8.) auf die Ligakonkurrenten VfL Oldenburg, Buxtehuder SV und Blomberg-Lippe. Zum Punktspielauftakt erwartet der Vorjahresvierte den letztjährigen Halbfinalgegner Bayer Leverkusen am 5. September in der Frankfurter Brandenburghalle.

Als Saisonziele nennt Trainer Dietmar Schmidt das Erreichen der Meisterschafts-Playoffs (Platz eins bis acht) sowie die Teilnahme an der DHB-Pokal-Endrunde in Riesa. „Wir spielen künftig auf drei Positionen verändert, bauen also eine neue Mannschaft auf. Da wartet viel Arbeit auf uns”, weiß der 57-jährige Olympiasieger.

Dabei wird das Hauptaugenmerk nach dem Weggang von Spielmacherin Anne Jochin sicher auf der zentralen Rückraumposition liegen, wo künftig Nationalspielerin Christine Beier (25) und Neuzugang Janine Wegner die Geschicke des mit einem Durchschnittsalter von knapp 22 Jahren jüngsten Teams der Liga lenken sollen.

Am Dienstag hatte der Verein bekanntgegeben, wegen zu großer finanzieller Risiken auf eine Teilnahme am Europapokal zu verzichten.


 fhc am  15. Juli 2009 - 17:18 Uhr    

Stark besetztes Vorbereitungsturnier in Frankfurt

Vier Bundesligisten im Direktvergleich

Matthias Braun, FHC-PM (14.07.2009)

Am 14. und 15. August spielen die vier Erstligateams Buxtehuder SV, ProVital Blomberg-Lippe, VfL Oldenburg und der Frankfurter HC in der Frankfurter Brandenburg-Halle ein Vorbereitungsturnier für die nächste Spielzeit aus.

sieg-piranhas

» Der FHC freut sich auf das Vorbereitungsturnier «
Foto: Sebastian Brauner, sportsnine.de


Nachdem der SC Makranstädt Anfang Juli 2009 Insolvenz anmeldete und so der geplante Piranhas-Cup in Sachsen nicht stattfinden konnte, entschlossen sich die Erstliga-Vereine, den direkten Vergleich untereinander auszutragen. Aufgrund der guten Rahmenbedingungen in Frankfurt einigten sich die Teamchefs schnell und unkompliziert auf den Spielort an der Oder.

Das Pikante: Die vier Teams rangierten in der letzten Saison in der ersten Tabellenhälfte und dürften auch in der Saison 2009/2010 um die vorderen Plätze der Hauptrunde mitspielen. Mit dem Buxtehuder SV ist der Meisterschaftsdritte erneut zu Gast an der Oder. Aber auch der ambitionierte Rivale von der Ems, Pokalsieger VfL Oldenburg, freut sich, in Frankfurt seine Visitenkarte abgeben zu können. ProVital Blomberg-Lippe hat sich für die kommende Spielzeit erneut verstärkt.

Der Spielmodus: Jeder gegen Jeden, jeweils 2 x 25 Minuten

Freitag, 14.8.
17:30 Uhr: Frankfurter HC - ProVital Blomberg-Lippe
18:40 Uhr: Buxtehuder SV - VfL Oldenburg

Samstag, 15.8.
11:00 Uhr: VfL Oldenburg - ProVital Blomberg-Lippe
12:30 Uhr: Frankfurter HC - Buxtehuder SV
14:15 Uhr: VfL Oldenburg – Frankfurter HC
15:45 Uhr: Buxtehuder SV - ProVital Blomberg-Lippe
17:15 Uhr: Siegerehrung

Die Eintrittskarte für das gesamte Turnier (beide Tage) kostet einmalig 5 Euro. Der Erlös kommt dem FHC-Nachwuchs zugute.


 fhc am  14. Juli 2009 - 16:27 Uhr    

FHC verzichtet auf Challenge-Cup

FHC-Pressemeldung, dpa, mbr (14.07.2009)

Der Frankfurter HC verzichtet auf einen Start im europäischen Challenge-Cup. Als Gründe nannte der Meisterschaftsvierte unberechenbare finanzielle Risiken, die bei einer Teilnahme auf den Verein zukämen.

Der Challenge-Cup war im Jahre 2000 als Nachfolger des City-Cups eingeführt worden. Im Gegensatz zum Fußball ist der Europapokal im Frauen-Handball jedoch für die teilnehmenden Vereine in der Regel ein Verlustgeschäft.

Der FHC werde sich in Abstimmung mit den Sponsoren stattdessen voll auf Bundesliga und DHB-Pokal konzentrieren, teilte Präsident André R. Rump mit. „Jeder weiß, dass wir kein Team mit Profispielerinnen sind. Unsere junge Mannschaft hat durch Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf täglich eine Doppelbelastung”, sorgt sich der Verein auch um den Erfolg seiner Spielerinnen in nichtsportlichen Bereichen. Im letzten Jahr verbrachte das FHC-Team beispielsweise in einer englischen Woche sechs Tage fast ununterbrochen im Bus – von Frankfurt nach Trier, zurück, weiter nach Vilnius (Litauen) und zurück.

Zudem gehe es auch darum, im 15er-Kader zusätzliche Verletzungsrisiken für die Spitzenspielerinnen zu vermeiden und Mandy Hering, Franziska Mietzner, Christine Beier, Melanie Herrmann und eventuell weitere Talente fit im DHB-Team und für Deutschland spielen zu sehen.

Die Statistik belegt darüber hinaus, dass die Besucherzahlen bei den europäischen Cupspielen meist weit unter der durchschnittlichen Zuschauermenge bei Bundesligaspielen in der Brandenburg-Halle liegen. „Kurzum: Wir wollen keine Verlustbringer”, so Rump abschließend.


 fhc am  14. Juli 2009 - 15:13 Uhr    

Platz 3 beim Warnemünde-Cup

(rm) Zum traditionellen Warnemünde-Cup waren am vergangenen Wochenende auch die E–Juniorinnen des FHC eingeladen. Bei der 25. Auflage des Turniers starteten sieben Mannschaften im Modus jeder gegen jeden.

ejugend

» Die E-Jugend des Frankfurter HC «


Bei einer Spielzeit von 2 x 10 Minuten und in zwei Hallen gleichzeitig spielend, war es für die Mädels schon eine große körperliche Herausforderung. Der FHC erwischte einen guten Turnierstart und gewann gegen Teltow/Ruhlsdorf mit 12:1 (Tore: Rode 4, Schäfer 2, S. Nühse 1, Weke 1, Krüger 1, Most 1, Winkowski 1) und gegen Rostocker HC mit 9:2 (Winkowski 4, Marx 2, Rode 2, Ramm 1).

Eintracht Rostock hieß der nächste Gegner und es war das spannendste, beste und lautstärkste Spiel des Turniers. Die Frankfurter lautstark unterstützt von den Eltern und den C Juniorinnen, die auch bei dem Turnier weilten und verdient gewinnen konnten auf der einen Seite, und die Rostocker Mädchen auf der andern Seite, gaben dem Spiel einen schönen Rahmen.

Beide Mannschaften zeigten für ihr Alter schon tollen Handball. Eintracht legte zwei Tore vor, konnte sich aber nicht weiter absetzen. So blieb es spannend bis zum Schluss als der FHC auf 7:8 verkürzen konnte. Trotz eigenem Ballbesitz wurde aber der Ausgleich nicht mehr geschafft (Winkowski 3, Marx 2, Rode 1, Schäfer 1).

Am Ende sollte dieses eine fehlende Tor über Patz zwei und drei entscheiden. Aber mit den gezeigten Leistungen waren die Trainer beider Vereine sehr zufrieden. Die nächsten beiden Spiele gewannen die Frankfurter Mädels gegen den körperlich stärkeren NW Rostock mit 15:9 (Winkowski 7, Rode 6, Marx 1, Most 1) und gegen den HSV Loitz 12:7 (Rode 5, Winkowski 5, Böhme 1, Schäfer 1).

Ohne Pause ging es in das letzte Spiel. Für die Frankfurterinnen ging es um Platz zwei oder drei. Der SV Warnemünde, eine kleine aber sehr spielstarke Mannschaft, war ausgeruhter und konnte das Duell mit 9:5 verdient gewinnen (Winkowski 1, Marx 1, S. Nühse 1, Rode 1, Schäfer 1).

Die FHC-Mädchen konnten als Dritter trotzdem mit ihrem Turnier und den gezeigten Leistungen zufrieden sein und stellten mit Elaine Rode die beste Spielerin. In der Deckungs– und Spielaufbauarbeit gefielen besonders Susen Böhme, Saskia Marx und Lee–Ann Schäfer, beste Torschützin des FHC war Pia Emely Winkowski mit 21 Treffern. Danke auch den mitgereisten Eltern für die Unterstützung beim gesamten Turnier.

Der ungeschlagene Sieger Eintracht Rostock lud auf Grund der gezeigten Leistung die Frankfurter zu einem großen internationalen Turnier mit Schwedischer und Dänischer Beteiligung ein.

Es werden weiterhin talentierte Mädchen des Jahrgangs 99 gesucht, Trainingszeiten unter fhc-rm.de


Die Turniertabelle:

1. Eintracht Rostock 12:0 Punkte
2. SV Warnemünde 9:3
3. Frankfurter HC 8:4
4. Nord West Rostock 7:5
5. HSV Loitz 4:8
6. Rostocker HC 1:11
7. HSG KSV Teltow/Ruhlsdorf 1:11


FHC: Nadin Merting, Ronja Nühse; Susen Böhme (1 Tor), Celine Krüger (1), Saskia Marx (6), Alicia Most (2), Saskia Nühse (2), Antonia Ramm (1), Elaine Rode (20), Isabell Ryll, Lee – Ann Schäfer (5), Sophie Marie Weke (1), Pia Emely Winkowski (21), Trainer: Kathrin Stürmer, Roland Merting


 fhc am  1. Juli 2009 - 16:12 Uhr    

01 Rostocker HC 15 90 26:4
02 Frankfurter HC 14 36 20:8
03 Buxtehuder SV II 15 89 20:10
04 Pfeffersport Berlin 14 46 18:10
05 SV Grün-Weiß Schwerin 14 25 18:10
06 SV Henstedt-Ulzburg 15 70 18:12
07 SG Todesfelde/Leezen 15 11 15:15
08 VfL Stade 15 4 15:15
09 TSV Wattenbek 15 6 12:18
10 HSG Mönkeberg/Schönkirchen 13 -78 7:19
11 Berliner TSC 13 -139 2:24
12 MTV Heide 14 -160 1:27

15. Spieltag

Berliner TSC 16:28 Frankfurter HC 28.01.23 | 18:00 Uhr | Berlin

Nächstes Spiel

MTV Heide gegen Frankfurter HC 04.02.23 | 17:00 Uhr | Heide




Unterstuetze den Verein mit AmazoSmile

ticketshop

liveticker

Shoppen für den FHC-Nachwuchs

FHC Seitenlesezeichen setzenRS-Feed abonierenFacebookseite besuchen
 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details OK